EnglischDeutschEnglisch
Sie befinden sich hier: 

Erntebericht 2014

 

Vegetationsverlauf: Nach einem fast frostfreien Winter und einem milden Frühjahr erlebten wir einen frühen Austrieb und eine gute Rebentwicklung.

Bereits Anfang Juni um die Pfingstfeiertage blühten die Reben und durch die warme und günstige Witterung war der Fruchtansatz sehr gut, so dass wir auf eine mengenmäßig gute Ernte hoffen durften. Die bis dahin trockene Witterung ließ die Wasservorräte schrumpfen und neu gepflanzte Reben hatten bereits etwas Streß mit der Trockenheit.

Der Juli brachte dann ergiebige Niederschläge von 165 mm pro Quadratmeter, etwa 100 mm mehr als das langjährige Mittel. Dies setzte sich mit einem nassen August und zudem noch niedrigen Temperaturen fort. Gegen Ende des Monats war der bisher erreichte Vorsprung in der Rebentwicklung von 3 Wochen wieder auf null zusammengeschrumpft.

Der September brachte dann Wetterbesserung. Leider hatte das wüchsige Wetter der Vormonate die Beeren prall gefüllt und gerade beim Riesling die Beerenhaut dünn werden lassen.

Es setzte Fäulnis ein, die sich aufgrund der warmen Witterung rasend schnell entwickelte.

Hals über Kopf haben wir die Lesemannschaft geordert und am 3. Oktober mit der Rieslinglese begonnen. Wir konnten anfangs noch gesunde Trauben mit moderater Säure und guter Qualität ernten.

Die anhaltend hohen Temperaturen im Oktober und reichlich Niederschläge zwangen uns zu einem hohen Aufwand bei der Selektion. Dem Leseteam wurde viel abverlangt und es hat eine großartige Arbeit geleistet. Der hohe Aufwand setzte sich bei der Trauben- und Mostverarbeitung im Keller fort.

Die Fäulnis und die starke Selektion haben letztlich entgegen den großen Erwartungen nur für eine zwar zufriedenstellende aber etwas unterdurchschnittliche Erntemenge geführt.

In den Spitzenlagen konnten wir letztlich noch konzentrierte Moste mit hohen Extraktgehalten ernten.

Bereits im frühen Stadium zeigen die Jungweine eine große Fruchtigkeit und Dichte. Die Säure ist schon gut eingebunden und wir können uns auf einen guten Wein-Jahrgang 2014 freuen.

Mostgewichte:  73° Oechsle – 105° Oechsle

Säurewerte:  8,1 – 12,5 g/l

Lesedauer:  3. Oktober bis 23. Oktober

Höhen und Tiefen:

  • Zufriedenstellende Erntemenge    
  • Gute Mostgewichte und Reife der Trauben
  • Ungünstiger Wetterverlauf im August und Oktober
  • Sehr hoher Selektionsaufwand
  • Sehr niedrige Erträge in den Spitzenlagen
  • Kein Eiswein und keine Beerenauslese möglich

 

 

VDP 1Gewaechs EcoStep